Großstadt-Chronisten // Ein Chaos-Gedicht

Es bohrt sich in meine Hirnwindungen: Das Flugzeug aus Tegel.
Übrig bleiben: Immer länger werdende Kondensstreifen.

Es bohrt sich in meine Hirnwindungen: Ein Flaschenzug.
Übrig bleiben: Aufgeräumtes Chaos und große Leere.

Es bohrt sich in meine Hirnwindungen: Eine aufgeregte Schwalbe.
Übrig bleiben: Drei von sechs Jungen.

Weil nichts bestand hat, weil alles vorbei rauscht,
Weil Alt mit Jung tauscht und Leere sich aufbauscht.
Und ich angle nach einem klaren Gedanken, der für immer bleibt,
der Dir die Augen ausreibt und sich selber schreibt.

Aussichtslos.

Das Rauschen der Straße heftet sich an mein Gedicht
Statt Kerzen gibt es elektrisches Licht
Die Schwalbe fällt vor Schreck aus dem Nest,
Der Käfer hält sich am Kanapee fest.

Der Stillstand rast haltlos ins Leere.
Die Monotonie quietscht ohrenbetäubend.
Aufgeregtes Auf-Der-Stelle-Treten.
Hysterisches  Sich-in-die-Enge-Treiben.

Die Großstadt-Chronisten auf ihren Dynamitkisten
Drehen leise ihre Kreise,
Schreiben Chaostheorien über Berlin
Während die Schwalben Richtung Süden zieh’n.

Die Großstadt-Chronisten sind immer auf der Flucht,
Springen von Insel zu Insel –
Atemstillstand vorprogrammiert;
Bis man sich im Chaos verliert

Bis man sich im Chaos verliert
Bis man sich im Chaos verliert ..

– und wieder auftaucht.

Da japsen sie nach Luft.
Die Lust hat sie wiederbelebt.
Das Chaos aufzudröseln
Das Leben einzudöseln.

Bis man sich im Chaos verliert
Bis man sich im Chaos verliert
Bis man sich im Chaos verliert …

Sama Xarit, Don’t Cache-moi!

„Sama Xarit, Don’t Cache-moi!“ zeigt Impressionen meiner zwei monatigen Senegalreise im April 2012. Das Land ist kulturell vielschichtig, vielsprachig. Ambivalent auch die Reaktionen der Senegalesen auf die weiße (Toubab!) Kamerafrau: Sama Xarit ( Wolof: Mein Freund), don’t cache-moi (Englisch, Französisch: Versteck mich nicht!), soll diese Vielschichtigkeit ausdrücken. Einerseits sind wir alle Eins, Familie, Freunde, wir möchten uns zeigen, sind stolz auf unser Land, doch wir haben auch Angst gezeigt zu werden, in der Welt, die wir nur von Erzählungen kennen. Wolof, Französisch und Englisch sind drei Sprachen, denen man in Senegal begegnen kann, das als ehemalige französische Kolonie eine enge Bindung zu seinem ehemals von England besetztem Nachbarland Gambia hegt  und in dem Wolof die verbreitetste Sprache ist. Insgesamt spricht man in Senegal 36 afrikanische Sprachen. Ein Patchwork-Teppich von Impressionen in Bild und Ton.

Großstadtgeister, Berlin bei Nacht, Kiezkieken 2012

Der Spielzeugroboter Np5357 wird in einem verfallenen Kinderkrankenhaus in Berlin ausgesetzt. Auf der Suche nach neuen Bekanntschaften irrt er durch fast vergessene Orte Berlins und wird dabei auf eine Reise durch die Tiefen seiner Selbst geschickt.