Sama Xarit, Don’t Cache-moi!

„Sama Xarit, Don’t Cache-moi!“ zeigt Impressionen meiner zwei monatigen Senegalreise im April 2012. Das Land ist kulturell vielschichtig, vielsprachig. Ambivalent auch die Reaktionen der Senegalesen auf die weiße (Toubab!) Kamerafrau: Sama Xarit ( Wolof: Mein Freund), don’t cache-moi (Englisch, Französisch: Versteck mich nicht!), soll diese Vielschichtigkeit ausdrücken. Einerseits sind wir alle Eins, Familie, Freunde, wir möchten uns zeigen, sind stolz auf unser Land, doch wir haben auch Angst gezeigt zu werden, in der Welt, die wir nur von Erzählungen kennen. Wolof, Französisch und Englisch sind drei Sprachen, denen man in Senegal begegnen kann, das als ehemalige französische Kolonie eine enge Bindung zu seinem ehemals von England besetztem Nachbarland Gambia hegt  und in dem Wolof die verbreitetste Sprache ist. Insgesamt spricht man in Senegal 36 afrikanische Sprachen. Ein Patchwork-Teppich von Impressionen in Bild und Ton.

Über JS_berlin

primatberlin.com ... es geht nicht klar ...
Video | Dieser Beitrag wurde unter Prima-Take abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s