Der raue Soundtrack dieser Stadt (Aus der Bahn 2 | 12)

P1060641Ich trage seit Anfang Januar Kopfhörer und kämpfe mit sommerlichen Latin-Rhythmen gegen den rauen Soundtrack dieser Stadt.

Die Kopfhörer erfüllen ihre Funktion als Scheuklappen. Heute habe ich meine Kopfhörer vergessen und wickle stattdessen meinen Schal um den Kopf. „Scarf-face!“, denke ich und grinse vor mich hin. Das irritiert die Mitfahrer. Ich schließe die Augen und versuche an Musik zu denken: Funny van Dannen. Sein Song „Lesbische schwarze Behinderte“ war nie einer meiner Favoriten. Warum läuft der jetzt? Ich öffne die Augen. An der Haltestelle Quitzowstraße steigt eine Rollstuhlfahrerin in den völlig überfüllten M27’er und positioniert sich auf ihrem Behindertenparkplatz. Eine Frau mit Kinderwagen konnte in letzter Sekunde weichen. Nach Anfahren des Busses bittet die Rollstuhlfahrerin einen älteren Mann, seinen Penis aus ihrem Gesichtsfeld zu nehmen. Gerade in der Lautstärke, dass jeder es hören kann, der seine Kopfhörer vergessen hat. Dieser, verschämt, entschuldigt sich für seinen Penis und rückt brav zur Seite.

Osloerstraße/Ecke Prinzenallee steige ich um in die M13. Ich hole bei der Überquerung der Prinzenallee einen alten Mann mit Skistock ein. Er klopft mit dem Stock die Straße ab und hebt im Takt seinen linken Arm: „Vorsicht, Vorsicht!“ Auf diese Weise kämpft er sich durch die träge Masse. Als ein Junge ihm in die Quere kommt, funktioniert er seinen Skistock zur Harpune um: „Aus der Bahn! Aus der Bahn!“ Der Junge und sein Freund bleiben fassungslos mitten auf der Straße stehen. „Ich bin behindert!“, erklärt sich der Alte den geöffneten Mündern und zeigt auf seine gelb-schwarze Armbinde. „Der ist doch nicht blind?“, fragt der Junge. „Wie man’s nimmt.“, sagt sein Kumpel. Eine Krankenwagensirene singt: „Es herrscht Krieg in der Stadt, Krieg und Krawall“. Ich stolpere an der Schönfließerstraße schweißgebadet aus der Niederflurbahn und rufe: „Prenzlauer Berg! Prenzlauer Berg! Ho-, Ho-, Holzspielzeug!, Ho-, Ho-, Holzspielzeug!“ Ein genügsamer schwäbischer Gesichtsausdruck, ein verzogenes Kind in Lacoste-Pullunder, das wär‘ jetzt was! Doch der Geist, den ich rief, schläft noch fest und tief: Freundlichkeit hält Winterruhe.

(Teil 2/12 aus der Reihe “Aus der Bahn”, veröffentlicht in den Prenzlberger Ansichten, Februar 2014)

Playlist:

„Lesbische Schwarze Behinderte“ – Funny van Dannen

„Krieg“ – Farin Urlaub Racing Team

„Prenzlauer Berg“– Rainald Grebe

Die orangen Füchse von Berlin (Aus der Bahn 1 |12)

f4193853Zwei ältere Herren in orangen Westen stehen um zwei Uhr nachts auf den Stufen des S-Bahnhofes Prenzlauer Allee und befreien sie vom Großstadtschmutz.

Eine Kaskade erschleicht ihren Weg in den Abgrund. Keine Zikade begleitet den ruhigen Fluss. Fast lautlos, kein Platschen, kein Tropfen, nur ab und an das Geräusch der hölzernen Besenstiele, die an die steinerne Bahnhofswand stoßen. Klack, Klack. Im Takt. Sieht so das Glück aus? Ruhe durchströmt mich. Ein Gedanke von Harmonie. Alles im Einklang. Natur im dreckigen Großstadtwald. Hyänen stampfen links und rechts an den orangen Männern vorbei, beeinflussen den Fluss des Wassers, zerstören den Takt der Besen. Wie scheue Füchse, die ihren Rivalen mit Ehrfurcht gegenüber stehen, gelähmt von der souveränen Ziellosigkeit der nächtlichen Jäger, halten die Männer Inne und warten bis der Ansturm vorüber ist. Sie wollen sich an Wänden entlang schleichen; tun, was sie tun müssen; nicht gestört werden. Sie wollen unsichtbar sein.

Als die Bahn einfährt, folge ich widerwillig den Hyänen in den leeren Wagon. Grelles, weißes Licht verhört mich: Wo willst du hin? – Ich weiß nicht… Zum Glück bestimmen die Gleise den Verlauf. Ich sitze auf einem Dreiersitz im Durchgang und starre sinnlos aus dem Fenster. Da ist nichts. Was suchst du? In jeder Kurve windet sich neben mir das akkordeonförmige Verbindungsglied und lässt den S-Bahnmagen knurren. Ich sitze im leeren Bauch eines Tausendfüßers. Die Heizungsluft kleidet meine Kehle mit Schleifpapier aus. Das Gliedertier kommt ins Stocken und ich schleich‘ mich fort auf leisen Socken.

Die Ampel tickt nervös: Nun geh schon! Geh doch endlich! Ich denke daran, dass die BSR-Männer bestimmt eine Familie haben. Wenn ihre Kinder zur Schule gehen, kommen sie nach Hause. Wenn die jetzt Feierabend hätten, dann wüssten die wohin. Und ich stehe immer noch an dieser Ampel und beantworte ihr penetrantes Ticken mit dem Geknirsche unter meinen Winterstiefeln. Die fleißigen Füchse haben mir Sand ins Getriebe gestreut. Ich stehe hier wie ein Rennpferd in den Startlöchern und scharre mit den Hufen. „Pirschen statt knirschen!“, sagt die Ampel. Ich renne wiehernd in die Dunkelheit.

(Teil 1/12 aus der Reihe „Aus der Bahn“, veröffentlicht in den Prenzlberger Ansichten, Januar 2014)