Meine Geister

Bin zart besaitet
Hab mich verkleidet
Zupf die Saiten
Hüpf durch die Zeiten

Kann mich selbst nicht leiden
Kann mir nichts ankreiden
Lass es geschehn
Ohne es zu verstehn

Auf Wiedersehn.

Reißt die Saite
Schrein die Geister
Klettern heiter
Ohne Leiter

Meine Gedanken
Sind vergoldetes Nichts
Meine Geister
Wollen zum Licht

Man lässt sie nicht.

Über JS_berlin

primatberlin.com ... es geht nicht klar ...
Kurzmitteilung | Dieser Beitrag wurde unter Geh-Dich-t, Prima-Text abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s